Buchautorin: “Mit dem Sterben leben” , „Die sieben Geheimnisse guten Sterbens“,
„Anleitung zum guten Sterben“

Gruppenangebote zum Thema Sterben, Tod und Trauer.
Dozentin für Tageskurse in verschiedenen Krankenpflegeschulen und Krankenhäusern zum Thema “Sterben im Krankenhaus & Angehörigenbetreuung”.
Kursleiterin für basale Stimulation in der Pflege und in der Sterbebegleitung

Werdegang:
1976-1979 Ausbildung zur Krankenschwester
1980-1998 verschiedene Anstellungen auf inneren, interdisziplinären und herzchirurgischen Intensivstationen, in Reha-Kliniken sowie in Fachkliniken für Naturheilverfahren und in Fachkliniken für Alkohol-, medikamenten- und drogenabhängige Männer und Frauen
1982 – 1984 Ausbildung zur Heilpraktikerin
1998-2007 Palliative Care Krankenschwester im Evangelischen Hospital für Palliative Medizin
2003 – 2004 Ausbildung zur Praxisanleiterin für basale Stimulation in der Pflege
2006 – 2007 Fortbildung zur Palliative Care Fachkrankenschwester
2007 – 2008 Weiterbildung zur Praxisanleiterin für Pflegeberufe
2007-2013 Palliative Care Krankenschwester im Hospiz St. Katharina
2013 – 2016 Palliative Care Krankenschwester in SAPV Hochtaunus
seit 2016 Mitarbeit im Bestattunsinstitut Kistner & Scheidler

Ausgebildet in Psychotherapie, Bildungs-und Gesundheitszentrum Haan, ohne Abschluss
Im Januar 1997 Eröffnung der eigenen Naturheilpraxis Adarsha mit Schwerpunkten der Sterbevorbereitung und Trauerarbeit im Sinne der ganzheitlich tantrischen Lehre des tibetischen Buddhismus.
Studien in spiritueller Sterbebegleitung bei Lopön Tenzin Namdak Rinpoche und Khenpo Tenpa Yungdrung Rinpoche

Zusatzausbildungen:
Hypnose (Heilpraktiker Hubert Scharl, ALH),
Trance-Techniken (Dr. Peter Orban, Symbolon)
Bach-Blütentherapie (Heilpraktikerin Irmgard Wenzel, ALH)
Langjährige Erfahrung in tantrischer Körper- und Energiearbeit (Gabriele St. Clair und Michael Plesse, Orgoville)
Grundkurs in gewaltfreier Kommunikation nach M. Rosenberg

Langjährige praktische Erfahrung in der Begleitung Sterbender auf Intensivstationen, Palliativstationen und im Hospiz, sowie im Umgang mit deren Angehörigen.